Von:
Julia Helmke

e-filme.de

Traumfabrik Kino. Seit über 100 Jahren fasziniert das Medium Film. Denn es geht um Menschen, um Lebens-Geschichten ‚bigger than life’. Wie tief der Gang ins Kino unsere Wirklichkeit und Sehnsüchte prägt, zeigen Erfahrungen wie diese: „Das ist genauso schön wie im Film!“ „Ich glaube, ich sitz´im falschen Film!“ „Und dann läuft der Film des Lebens einfach so ab.“

Filme bieten und beantworten Fragen, die mit dem Mensch-Sein zutiefst zu tun haben. Es geht um Liebe und Tod, um die Suche nach Glück und den Umgang mit Scheitern, um Schuld und im Happy End um Vergebung und Erlösung. Gute Filme bringen dies in bewegte Bilder – eine flüchtige Spielfilmlänge lang, verdichtet und in der Balance von Spannung und Entspannung als Unterhaltung konzipiert. Eine enge Verbindung zur Religion ist das!

Offen bleibt, was die Leinwand nicht zeigt. Die Frage nach Sinn und Ziel. Nach dem, was dem Mensch-Sein zugrunde liegt. Was bleibt, wenn das Licht angeht, der Mensch wieder sich selbst ausgesetzt ist. Hier wird Kirche und Theologie zum interessanten Gesprächspartner. Gott spricht in Jesus Christus: „Ich bin das Licht der Welt“. Das ist mehr als ein Traum.